DAI-Ausschreibung: Fachautoren (m/w) für Online-Kurse gesucht

Veröffentlicht am: 10.05.2017

Das Deutsche Anwaltsinstitut e.V. (DAI) sucht Autoren, die als Kenner ihres Fachgebietes praxisorientierte Manuskripte für anwaltliche Online-Kurse erstellen. Angesprochen sind Juristinnen und Juristen, die sich bereits als Autoren von Fachpublikationen ausgezeichnet haben oder auch als Referenten in Präsenz- oder Online-Seminaren tätig sind.

Weiterführender Link:

Warnung vor Spam-Mails mit falschen Absenderangaben

Veröffentlicht am: 10.05.2017

Wir wurden von Kammermitgliedern darauf aufmerksam gemacht, dass derzeit Spam-Mails mit falschen Absenderangaben versandt werden. Als Absender werden Kolleginnen und Kollegen aus unserem Kammerbezirk genannt. Die Mails enthalten einen Link zu einer vermeintlichen Rechnung.

Wir empfehlen, Mails mit Verlinkungen sorgfältig  zu prüfen und die  Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen entsprechend zu sensibilisieren.

Dokumente mit Kennwortschutz im elektronischen Rechtsverkehr

Veröffentlicht am: 03.05.2017

Die technischen Rahmenbedingungen der Einreichung von Dokumenten bei Gerichten im elektronischen Rechtsverkehr werden durch die Rechtsverordnungen nach § 130a Abs. 2 ZPO (und entsprechenden Vorschriften anderer Verfahrensordnungen) festgelegt. Unter anderem finden sich in diesen Rechtsverordnungen Vorgaben über die zulässigen Dateiformate. Derzeit erlassen Bund und Länder Rechtsverordnungen jeweils für ihren Bereich, künftig (grundsätzlich ab 2018) wird stattdessen einheitlich eine Rechtsverordnung des Bundes gelten.

60 Jahre EU - Ringvorlesung an der FAU

Veröffentlicht am: 02.05.2017

Im Sommersemester 2017 veranstaltet der Fachbereich Rechtswissenschaften der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) eine Vortragsreihe zum Thema "60 Jahre EU". Die Veranstaltungen finden im Wechsel in Erlangen und Nürnberg an den beiden Standorten der Universität statt.

Themen, Referenten und die genauen Termine und Veranstaltungsorte finden Sie im Veranstaltungsfolder.

Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung verkündet

Veröffentlicht am: 12.04.2017

Am 07.04.2017 wurde die Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung zu den §§ 850c und 850f ZPO im Bundesgesetzblatt verkündet.

Ab dem 1. Juli 2017 beträgt der monatlich unpfändbare Grundbetrag nach § 850c Abs. 1 Satz 1 1.133,80 EUR (bisher 1.073,88 EUR), nach § 850c Abs. 1 Satz 2 2.511,43 EUR (bisher 2378,72 EUR) und nach § 850c Abs. 2 Satz 2 3475,79 EUR (bisher 3292,09 EUR). Der monatliche Grenzbetrag nach § 850f Abs. 3 erhöht sich von 3253,87 EUR auf 3435,44 EUR.

ERV in der Bayerischen Justiz - Vorsicht bei Umlauten im Dokumentennamen

Veröffentlicht am: 30.03.2017

Nach und nach wird im Laufe des Jahres 2017 bei den bayerischen Gerichten die Möglichkeit eröffnet, elektronische Schriftsätze über das besondere elektronische Anwaltspostfach einzureichen. Beim Amtsgericht Regensburg ist das seit 08.02.2017 möglich.

Beim Amtsgericht Regensburg ist folgendes Problem aufgetreten:

Über beA wurde ein Dokument mit einer Nachricht eingereicht, wobei der Dokumentenname einen Umlaut (im konkreten Fall „ü“) enthalten hat. Durch den Umlaut wurde die Nachricht „zerstört“, so dass sie von der virtuellen Poststelle nicht mehr abgeholt werden konnte.

Erinnerung: Umfrage des IFB zum Thema "Internationale Kooperationen bei Rechtsanwälten"

Veröffentlicht am: 28.03.2017

Das Institut für Freie Berufe Nürnberg führt aktuell im Auftrag der Selbsthilfe der Rechtsanwälte e.V. eine Online-Umfrage zum Thema „Internationale Kooperationen“ durch. Am 13.02.2017 haben wir bereits hier unter "Aktuelles" auf die Studie hingewiesen.

Wir möchten Sie nochmals an diese Befragung erinnern und Sie um Ihre Teilnahme bitten. Die Beantwortung der Fragen wird etwa zehn Minuten in Anspruch nehmen. Nur wenn möglichst viele Anwältinnen und Anwälte teilnehmen, sind aussagekräftige Ergebnisse zu erwarten.

BRAO-Reform: Endlich durch, aber kein großer Wurf

Veröffentlicht am: 24.03.2017

Am 23.03.2017 hat der Bundestag nun in zweiter und dritter Lesung das nationale Umsetzungsgesetz zur europäischen Berufsanerkennungsrichtlinie in der Fassung des Änderungsvorschlages der Fraktionen der CDU/CSU und SPD vom 03.03.2017 beschlossen.

Die Satzungsversammlung hat nunmehr die Kompetenz erhalten, die Pflichten bei Zustellungen von Anwalt zu Anwalt zu regeln (§ 14 BORA). Sie hat jedoch weiterhin keine Ermächtigungsgrundlage, die allgemeine anwaltliche Fortbildungspflicht zu konkretisieren.

Seiten

RAK Nürnberg RSS abonnieren