Unser Bezirk

Rechtsanwaltskammer Nürnberg

Unser Bezirk

RAK_Nbg_Header_Kammer

Vorstandswahlen 2018


Bei der Jahreshauptversammlung am 20.04.2018 (Beginn: 14:00 Uhr im Arvena Park Hotel Nürnberg-Langwasser) stehen Wahlen zum Vorstand an. Zu wählen sind 11 Vorstandsmitglieder, hiervon 7 Mitglieder aus dem Bezirk des LG Nürnberg-Fürth, 2 Mitglieder aus dem Bezirk des LG Regensburg und jeweils 1 Mitglied aus dem Bezirk des LG Amberg bzw. des LG Ansbach.

Schriftliche Wahlvorschläge sind gem. § 10 Abs. 1 der Geschäftsordnung bis spätestens zwei Wochen vor dem Zeitpunkt der Kammerversammlung, somit am Donnerstag, den 05.04.2018, bei der Geschäftsstelle der Rechtsanwaltskammer Nürnberg einzureichen. Wahlvorschläge müssen fristgemäß schriftlich im Original eingehen - der Zugang per Telefax ist nicht ausreichend.

Kandidaten für die Wahlen 2018

Nachstehend finden Sie die Namen aller vorgeschlagenen Kandidatinnen und Kandidaten. Zudem haben die Vorgeschlagenen die Möglichkeit, sich in einem Kurzportrait vorzustellen.

Thorsten Berg, Regensburg

im Vorstand seit 01.05.2016


Ich wurde am 05.02.1967 in Siegen geboren. Nach dem Abitur folgte das Studium der Rechtswissenschaften in Regensburg.

1996 wurde ich als Rechtsanwalt zugelassen. Seit 2002 bin ich zugleich Fachanwalt für Familienrecht.

Im Jahre 2005 wurde ich Partner der Kanzlei Dr. Groda & Partner mbB in Regensburg. Zudem bin ich Gründungsmitglied des Regensburger Forum Erbrecht e.V., einer Vereinigung erbrechtlich tätiger Rechtsanwälte in der Stadt und im Landkreis Regensburg. Das Erbrecht ist neben dem Familienrecht mein zweiter Tätigkeitsschwerpunkt.

Zudem bin ich seit fast 20 Jahren beratend für Donum Vitae e.V., der Schwangerschafts- und Familienberatung der Katholischen Laien, tätig.

Unsere mittelständische Kanzlei beschäftigt derzeit  26 Mitarbeiter.

Seit Anbeginn liegt unserer Kanzlei das Thema Ausbildung am Herzen. Derzeit bieten wir fünf Mitarbeiterinnen einen Ausbildungsplatz zur Rechtsanwaltsfachangestellten. Auch im Bereich der Weiter- und Fortbildung unserer Mitarbeiter engagiert sich unsere Kanzlei seit Jahren.

Insbesondere ist es für uns Rechtsanwälte vordringliche Aufgabe dafür zu sorgen, dass eine qualifizierte Ausbildung in unseren Kanzleien gewährleistet ist und wir Mitarbeiter nicht später an die Industrie oder an öffentliche Arbeitgeber verlieren. Hierin sehe ich in der Zukunft insbesondre eine Herausforderung und Aufgabe für die Anwaltschaft.

Im Rahmen meiner Tätigkeit im Vorstand der Rechtsanwaltskammer möchte ich gerne weiterhin meine diesbezüglichen, langjährigen Erfahrungen einbringen.

Dr. Erik Besold, Nürnberg

Mitglied im Vorstand seit 2014

Rechtsanwalt Dr. Erik Besold wurde 1975 in Schwabach geboren. Nach dem Abitur am Adam-Kraft-Gymnasium in Schwabach erfolgte das Jura-Studium mit wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung an der Universität Bayreuth.

Hieran absolvierte er im Anschluss das Referendariat im Oberlandesgerichtsbezirk Nürnberg.

Nach einer gut 2-jährigen Tätigkeit in einer Allgemeinkanzlei im Landkreis Nürnberger Land war er von 2006 bis 2008 in der Kanzlei Neuhof Rechtsanwälte tätig. Danach wechselte er zur Kanzlei FRIES in Nürnberg, wo er seit 2017 Partner ist. 2010 wurde er mit einer Arbeit über „Aufklärungspflichten bei Vertriebsprovisionen im Bereich der Kapitalanlage“ durch die Universität Augsburg promoviert. Seit 2010 ist er Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, seit 2012 darüber hinaus Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht.

Seit 2013 vertritt Herr Rechtsanwalt Dr. Erik Besold als Sprecher der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz eV die Interessen von Kleinaktionären.

Ziele von Herrn Rechtsanwalt Dr. Erik Besold sind eine Beschleunigung der Verfahren in Bausachen sowie die Verhinderung der Einführung einer Musterfeststellungsklage, wo er bereits für die Rechtsanwaltskammer Nürnberg tätig war. Darüber hinaus steht Herr Rechtsanwalt Dr. Erik Besold uneingeschränkt für die Freiheit der Rechtsanwaltschaft ein und will die aktuellen Entwicklungen in einigen osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten nicht hinnehmen.

Michael Dreßler, Erlangen

Vizepräsident/Schriftführer, Mitglied im Vorstand seit 2005

Rechtsanwalt Michael Dreßler, 51 Jahre, studierte Rechtswissenschaften in Erlangen und Regensburg. Nach Referendariat und Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kirchenrecht, Staats- und Verwaltungsrecht der FAU Erlangen-Nürnberg ist er seit 1997 als Rechtsanwalt zugelassen und arbeitet in einer Sozietät in Erlangen schwerpunktmäßig im Beamten- und Arbeitsrecht sowie im öffentlichen Baurecht.

Seit 2005 gehört er dem Vorstand der Rechtsanwaltskammer Nürnberg an, setzt sich als Abteilungsvorsitzender u.a. ein für die Angemessenheit der Rechtsanwaltsvergütung sowie für eine Etablierung interdisziplinärer Methoden zur außergerichtlichen Streitbeilegung und vermittelt bei Konflikten und Auseinandersetzungen. 2016 wurde er vom Vorstand zum Vizepräsidenten/Schriftführer gewählt.

Rechtsanwalt Dreßler engagiert sich darüber hinaus berufspolitisch als stellvertretender Vorsitzender des Instituts der Freien Berufe an der FAU Erlangen-Nürnberg und befasst sich als Mitglied des Fachausschusses für Datenschutzrecht der BRAK mit berufsrechtlichen Fragen des Datenschutzes, aktuell mit der Relativierung des Mandatsgeheimnisses unter staatlicher Kontrolle.

Rechtsanwalt Dreßler macht sich stark für einen selbstverpflichtenden effektiven Datenschutz in den Anwaltskanzleien sowie eine unabhängige selbstverwaltete Datenschutzkontrolle.

Klaus Edelthalhammer, Fürth

Mitglied im Vorstand seit 2014

Ich bin 62 Jahre alt und seit 1982 als Rechtsanwalt und seit 1997 auch als Fachanwalt für Familienrecht in Fürth tätig.

Ich bin Mitglied im DeutschenAnwaltverein und gehöre seit 2014 dem Vorstand der RAK Nürnberg an.

Bereits seit 1997 arbeite ich in einem Fachprüfungsausschuss für Familienrecht mit, zuletzt als dessen Vorsitzender.

Außerdem bin ich Mitglied der Gebührenabteilung I unseres Vorstands.

Gerne stelle ich mich für eine weitere Periode als Vertreter der Fürther Kolleginnen und Kollegen zur Wahl.

Franz Heinz, Nürnberg

Wer ich bin:

39jähriger Strafverteidiger, seit der Zulassung 2005 ausschließlich im Strafrecht tätig. Ehemann, Vater (eine Tochter, 5 Jahre), Familienmensch (vier Geschwister). In Nürnberg aufgewachsen, in Erlangen studiert und das Referendariat in beiden Städten abgeleistet, sowie  an der FAU Erlangen-Nürnberg am Lehrstuhl für Strafrecht gearbeitet (1998 bis 2012).  

Berufliche Eckdaten gibt es auch hier:

http://raheinz.de/cms/website.php?id=/de/index/anwalt.htm

Was ich mache:

Beruflich Strafverteidigung und alles, was damit zusammenhängt. Ich bin seit vielen Jahren ehrenamtlich im Jugendstrafrecht engagiert (DVJJ) und bei der Rechtsanwaltskammer im Prüfungsausschuss tätig. Nebenbei übernehme ich regelmäßig Aufträge als Dozent bei Fortbildungsveranstaltungen. Privat spiele ich Saxophon in einer Bigband, außerdem bin ich sehr gerne mit dem Rad unterwegs. 

Was mich an der Vorstandsarbeit reizt:

Mit der Digitalisierung, dem elektronischen Rechtsverkehr und der DSGVO werden wir enorme Herausforderungen bewältigen müssen. Bereits während meines Studiums konnte ich mir bei der Administration von Computersystemen ein vielseitiges IT-Knowhow aneignen, das mir bei der Umstellung in meiner eigenen Kanzlei sowie im direkten Austausch mit der BRAK und dem BMJV enorm zugutekam. Das ist eine meiner Stärken, die ich in den Vorstand einbringen möchte, um auf der einen Seite die RAK Nürnberg gegenüber der BRAK zu positionieren, und auf der anderen Seite den Kollegen mit Rat und Tat bei offenen Fragen rund um den elektronischen Rechtsverkehr, der Digitalisierung und der DSGVO zur Seite zu stehen.

Ganz wichtig ist mir außerdem die Kommunikation zwischen der Kammer und ihren Mitgliedern. Diese habe ich in den letzten Jahren stets als sehr positiv erlebt, weiß aber, dass dies nicht allen Kollegen immer so ergangen ist. Hier sehe ich in erster Linie die Kammer in der Pflicht, die Kommunikation zu intensivieren.

 

Jörg Jendricke, Amberg

Mitglied im Vorstand seit 2015

Rechtsanwalt Jörg Jendricke ist im Vorstands der Rechtsanwaltskammer Nürnberg schwerpunktmäßig im Vergütungsrecht, insbesondere bei der Erstellung von Gebührengutachten sowie in Vermittlungsangelegenheiten, tätig. Daneben ist er als stellvertretender Geldwäschebauftragter bestellt und Mitglied in der Abteilung für Fachanwaltsangelegenheiten.

Er wurde 1975 in Amberg geboren. Nach dem Abitur am Gregor-Mendel-Gymnasium in Amberg leistete er Wehrdienst in Kümmersbruck und wurde zum Reserveoffizier ausgebildet.

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Regensburg absolvierte er das Referendariat im Oberlandesgerichtsbezirk Nürnberg. Schon während der Referendarzeit arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie der Universität Regensburg, zunächst bei Professor Dr. Andreas Hoyer und später bei Professor Dr. Michael Pawlik. In dieser Zeit begann er ein Promotionsverfahren zu einem völkerstrafrechtlichen Thema.

Im Jahr 2006 wurde er zur Rechtsanwaltschaft zugelassen und ist seitdem als selbstständiger Rechtsanwalt tätig. Bis 2008 war er Lehrbeauftragter für Strafrecht an der Universität Regensburg. 2009 wurde er Sozius der Kanzlei Ponsel Luttenberger Huber Jendricke in Amberg.

Seit 2011 ist er Fachanwalt für Strafrecht. Im selben Jahr übernahm er das Amt des Schriftführers im örtlichen Anwaltsverein.

Markus Krammer, Amberg

 

 

Hans Link, Nürnberg

Präsident, Mitglied im Vorstand seit 1990

Jürgen Lubojanski, Nürnberg

Mitglied im Vorstand seit 2014

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

damit Sie mich ein wenig kennen lernen können einige Daten und Inhalte zu meiner erneuten Bewerbung für den Vorstand der Rechtsanwaltskammer Nürnberg.

Ich bin 59 Jahre alt, verheiratet und Vater zweier erwachsener Töchter.

Ich führe mit meinen Kollegen die Kanzlei Dr. Bader & Partner, eine Kanzlei mit 7 Fachanwälten, davon 5 für Strafrecht.

Hieraus ergab sich auch der Schwerpunkt meiner Tätigkeit in der Kammer als Mitglied der Abteilung II für Berufsrecht, innerhalb derer mir im Wesentlichen alle Fälle mit einem strafrechtlichen Inhalt zugewiesen wurden. Hierbei habe ich stets versucht die hohe Arbeitsbelastung der Kolleginnen und Kollegen auf Grund meiner eigenen Erfahrung aus meiner über 30 jährigen  Anwaltstätigkeit zu berücksichtigen.

Meine weitere Tätigkeit innerhalb der Kammer als Geldwäschebeauftragter war zunächst eine überaus leichte Bürde bis zum Sommer des vergangenen Jahres als die Umsetzung des neuen Geldwäschegesetzes anstand. Hierfür wurde ich in den Geldwäscheausschuss der BRAK entsandt, innerhalb dessen wir die Prinzipien der Umsetzung des Gesetzes diskutieren, Leitlinien und Hinweise für die Mitglieder entwickelten und die zukünftige Vorgehensweise der Rechtsanwaltskammern als Aufsichtsbehörde versuchen bundeseinheitlich zu definieren.

Es wäre mir eine Freude, auch in den nächsten 4 Jahren in den Reihen der überaus engagierten Kolleginnen und Kollegen des Vorstandes, den berufspolitischen und berufsrechtlichen Interessen der Anwaltschaft dienen zu dürfen.

 RA Jürgen Lubojanski

Wolfgang Ott, Ansbach

Sehr geehrte Damen und Herren Kollegen,

im Rahmen der Vorbereitung der Wahlen zum Vorstand 2018 möchte ich mich für den Bezirk des Landgerichts Ansbach kurz vorstellen:

Ich bin in Ansbach geboren und lebe hier mit meiner Familie. Ich bin 55 Jahre alt.

1990 wurde ich als Rechtsanwalt zugelassen; meine Tätigkeit übe ich - gemeinsam mit 5 weiteren Kolleginnen und Kollegen - als Socius in der Kanzlei Rechtsanwälte Graf von Seckendorff & Kollegen in Ansbach aus.

Meine Hauptarbeitsbereiche sind das Öffentliche Recht, insbesondere die diesbezügliche Vertretung von Kommunen, das Renten- und Schwerbehindertenrecht, das Arbeitsrecht, das Erbrecht sowie das Recht der Amtshaftung und das allgemeine Zivilrecht.

Meine vielfältigen und langjährigen praktischen Erfahrungen in der Rechtsanwendung, insbesondere auch im Umgang mit Mandanten, Kolleginnen und Kollegen und Gerichten würde ich gerne für die berufsrechtlichen Fragestellungen und Probleme im Rahmen der Rechtsanwaltskammer Nürnberg fruchtbar machen. Über eine Mitarbeit im Vorstand der Kammer würde ich mich deshalb sehr freuen!

Mit freundlichen kollegialen Grüßen

Wolfgang Ott

Christine Schenk, Fürth

Rechtsanwältin ein eigener Kanzlei in Fürth

zur Anwaltschaft zugelassen seit 1982

Fachanwältin für Failienrecht seit 1997

Mitglied im Vorstand seit 1991,
Mitglied der Abteilung für Berufsaufsicht II und in der Abteilung für Fachanwaltsangelegenheiten

 

 

Boris Segmüller, Nürnberg

Wo ich herkomme:

Geboren wurde ich 1975  in Erlangen.

 Aufgewachsen bin ich in Nürnberg  und bezeichne ich mich selbst als leidenschaftlicher Franke.

Nach dem Abitur am Melanchthon Gymnasium absolvierte ich meinen Wehrdienst in den Niederlanden und in Limburg.

Das anschließende Studium sowie das Referendariat führten mich nach Giessen.

Zugelassen als Rechtsanwalt bin ich seit 2004.

Nach meiner Heimkehr nach Nürnberg gründete ich 2004 meine eigene Kanzlei und wechselte 2006 in eine Kanzlei nach Lauf an der Pegnitz.

Bereits zu Anfang meiner Tätigkeit legte ich den Schwerpunkt auf das Medizinrecht. Dort verlieh mir die Rechtsanwaltskammer Nürnberg 2009 den Fachanwaltstitel.

2014 wurde mir von der Rechtsanwaltskammer Nürnberg die Befugnis verliehen, mich auch Fachanwalt für Familienrecht zu nennen.

Mein berufliches Hobby ist das Jagd-. Waffen- und Sprengstoffrecht und bin daher auch im Deutschen Jagdrechtstag Mitglied.

In meiner Freizeit genieße und erwandere ich die wunderschöne und abwechslungsreiche Natur rund um Nürnberg.

Weiter engagiere ich mich in der anwaltlichen Fortbildung, so  dass ich Vorträge für die Rechtsanwaltskammer Nürnberg und  auch für weitere Anbieter halte.

Warum mein Engagement für den Vorstand?

Fort- und Weiterbildung sind und werden aus meiner Sicht uns Anwälte von den sonstigen Beratern abgrenzen. Diesen Unterschied sollten wir nutzen und durch ein hohes Wissensniveau erhalten. Dies gelingt nur durch beständiges Lernen und Vertiefen von bereits vorhandenem Wissen.

Mein Ziel ist das Fortbildungsangebot der Rechtsanwaltskammer weiter auszubauen durch Präsenzveranstaltungen oder auch durch online-Veranstaltungen. Ebenfalls werden weitere Themenbereiche hinzukommen müssen, damit für uns Anwälte eine kanzleinahe und bezahlbare Fortbildung ermöglicht wird.

Einen zweiten Schwerpunkt lege ich auf die Ausbildung des nichtanwaltlichen Personals. Hier stellte ich fest, dass viele der Absolventinnen und Absolventen nicht in einer Rechtsanwaltskanzlei ausgebildet wurden, sondern von anderen Dienstleistern, wie beispielsweise von Inkasso-Firmen, abgeworben wurden.

Trotz der fortschreitenden Digitalisierung unseres Berufes werden wir auch weiterhin auf eine Rechtsanwaltsfachangestellte oder einen Rechtsanwaltsfachangestellten angewiesen sein. Gleiches gilt für eine Rechtsfachwirtin oder einen Rechtsfachwirt. Im Rahmen der Ausbildung ist es daher zweckmäßig den Umgang mit dem Hilfsmittel Computer und auch die neuen datenschutzrechtlichen Belange in die Ausbildung einzubauen und ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Ralf Weinmann, Regensburg

      

    

Rechtsanwalt Ralf Weinmann wurde am 24.05.1961 in Osterode/Harz (Niedersachsen) geboren. Nach dem Abitur und dem Wehrdienst dort folgte ab 1981 das Studium in Regensburg anschließend das Referendariat im Bezirk des OLG Nürnberg.

Rechtsanwalt Weinmann ist seit April 1991 als Rechtsanwalt zugelassen und begann seine Tätigkeit in der Kanzlei des Rechtsanwalts Alfons Schild in Regensburg, später war er Sozius in dieser Kanzlei und seit 01.03.2013 übt er den Beruf in einer Sozietät mit Frau Rechtsanwältin Barbara Götz (Rechtsanwaltskanzlei Ralf Weinmann & Barbara Götz, Regensburg) aus.

Herr Kollege Weinmann ist seit 1994 Fachanwalt für Arbeitsrecht, im Jahre 2002 kam die Berechtigung zum Führen der Bezeichnung Fachanwalt für Sozialrecht hinzu. Im Rahmen der Kanzlei Weinmann & Götz, die vor allem in Arbeits- und Sozialrecht tätig ist, übernimmt er arbeitsrechtliche Mandate sowohl auf Arbeitgeberseite wie auch Arbeitsnehmermandate (häufig mit Bezug zum Arbeitsrecht des öffentlichen Dienstes und im kirchlichen Bereich). Betriebsverfassungsrechtliche, personalvertretungsrechtliche und mitarbeitervertretungsrechtliche Mandate spielen dabei eine bedeutende Rolle ebenso wie das Rechtsgebiet des Beamtenrechts. Hinzukommen sozialrechtliche Mandate in den Bereichen, die faktisch oder rechtlich an das Arbeitsrecht angrenzen. Rechtsanwalt Weinmann ist seit 2015 Lehrbeauftragter für kollektives Arbeitsrecht an der OTH Regensburg (Betriebswirtschaftliche Fakultät).

Zu einer Kandidatur für den Vorstand der Rechtsanwaltskammer Nürnberg steht Rechtsanwalt Ralf Weinmann vor allem deshalb gerne zur Verfügung, weil er seit langer Zeit Mitglied des Fachprüfungsausschusses für Arbeitsrecht II ist. Er ist deshalb bereit, sich über diese Tätigkeit hinaus in Fragen der rechtsanwaltlichen Berufsausübung engagieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Uwe Wirsching, Nürnberg

Vizepräsident I, Mitglied im Vorstand seit 1999
 

RA Dr. Wirsching wurde 1959 in Fürth geboren. Nach dem Abitur am Heinrich-Schliemann-Gymnasium in Fürth studierte er Rechtswissenschaften in Erlangen und Würzburg.

Seit 1988 ist er als Rechtsanwalt zugelassen und Partner der Kanzlei Dr. Endress und Partner in Nürnberg. Sein Tätigkeitsschwerpunkt liegt im Verkehrsrecht und Verkehrsstrafrecht sowie im Unternehmensstrafrecht. 2006 wurde er zum Fachanwalt für Verkehrsrecht ernannt. Er ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im DAV und Dozent in der Ausbildung der Fachanwälte für Verkehrsrecht.

Ehrenamtlich engagiert sich RA Dr. Wirsching als Vorsitzender des Fachprüfungsausschusses Verkehrsrecht I der Rechtsanwaltskammern Bamberg und Nürnberg, als Dozent in der Ausbildung der Rechtsreferendare und als Prüfer im 2. juristischen Staatsexamen.

Er ist Vorsitzender der Abteilung Berufsrecht II im Vorstand der Rechtsanwaltskammer Nürnberg und verantwortlicher Redakteur der Kammermitteilungen WIR. Zudem ist er Initiator der Ausbildungsinitiative 3W – Wissen Wollen Weiterkommen.

Bei der Bundesrechtsanwaltskammer engagiert sich Dr. Wirsching in den Ausschüssen „Qualitätssicherung“ und „Legal Tec“.